Bolo Staengelmann Fortgeschrittener
  • Männlich
  • aus HH
  • Mitglied seit 12. Februar 2018
  • Letzte Aktivität:

Beiträge von Bolo Staengelmann

    Schießereien luxus? Erzähl das den Bankräubern und den Leuten in den Hoods in Detroit. Schießereien finden hier öfters zur Bereicherung statt, anstatt zu sonst iwas.

    Also ich finde man sollte wenigstens einen Part der Copsachen den Zivs zukommen lassen, sollten Cops bei einer Bundesbank sterben oder so. Ich hatte an eine alternative Lösung gedacht, wie z.Bsp. Geld drops von 200k, (Staatskasse) dies wäre aber zu sehr abnutzbar. Auch wenn Brodwin gerade versucht diese Sache als Nachteil für Cops auszuschildern, ist es nicht ganz so. Waffen sind schon immer weggebuggt und werden es zukünftig wohl auch tun. Sie sind immer gleich weggebuggt, es wurde nicht mehr und auch nicht weniger. Egal ob Kiste oder Boden. Ein Nachteil für die Zivs ist es auch nicht ganz, aber die Zivs kriegen keine wirkliche Entlohnung bei einer fairen Schießerei. Vielleicht könnte man eine Lösung finden, wenn man z.Bsp. immer die Primärwaffen (Attachments landen im Koffer) aus den Kisten entfernt. (falls scriptechnisch möglich)

    Copwunsch, sehe ich hier in der Thematik aber trotzdem als richtig an.


    Eine Möglichkeit sich Auszahlungsgelder/Geiselgelder etc. vom Staat zurückzuholen. Momentan ist das so, dass man dies teilweise kann.

    Die Sheriffs müssten aber in bestimmten Fällen aus ihrer eigenen Tasche bezahlen. Hierfür sehe ich einen Bericht, vor der ca. so aussehen könnte:


    Daten des Cops (Name etc.) ...

    Uhrzeit u. Tag des Geschehens ...

    Art des Kostenrückerstattungsantrags (Geiselgeld, Kopfgeld etc.) ...

    Betrag ...

    Minimale Beschreibung ...

    Beweisfotos ...

    Sonstiges ...


    Cops müssen leider solche RP-Geschichten, die Zivs helfen, aus der eigenen Tasche bezahlen. Viele können dies garnicht, oder wollen es auch nicht. (Ich z.Bsp. hab nicht mehr als 1 Million aufm Konto :P)


    Dies würde das RP in manchen Fällen durchaus erweitern und solche Aktionen wie das zurückbringen von Geiseln oder Kopfgeldjäger belohnen.

    Also dann gilt aber nach Regelverständnis die bedrohliche Lage auch bei folgenden Beispielen:


    5 illegal bewaffnete Männer am Airfield -> Polizei bittet erstmal höflich Waffen wegzustecken evtl. mitzukommen -> keine Reaktion seitens Gruppierung -> Massentaser -> 5 getaserte und gefesselte Männer stehen am Airfield -> 6. Mann der Gruppierung, der sich versteckt hat, darf nun das Feuer eröffnen und alle Cops wegknallen (legitim?)


    Cop und Ziv stehen sich gegenüber und zielen aufeinander, heikle Lage -> Cop erschießt Ziv ohne etwas zu sagen ->legitim

    Cop und Ziv stehen sich gegenüber und zielen aufeinander, heikle Lage -> Ziv erschießt Cop ohne etwas zu sagen ->nicht legitim


    Somit hat sich an der fairness nix für die Zivs geändert aber gut.

    Ist ja schön dass du Zeit hattest als der Workshop lief, ich hatte keine dafür. Ich sags mal so, jetzt wurde den Cops noch mehr an Freiheit gegeben und den Zivs sich zu verteidigen genommen. Jetzt kann ein Cop einen Ziv tasern, festnehmen, ins Auto setzen, wegfahren OHNE PROBLEME. Oder ich verstehe was falsch an dieser neuen Regelung, wenn ja, dann klärt mich auf. Und du bist in deinem Beitrag jetzt nicht wirklich darauf eingegangen, was ich oben beschrieben habe.

    Also das Gespräch fing an mit


    Jens Hagen:

    Abänderung des Regelwerkes in Bezug auf Polizei §7.5 Absatz 2.

    Diese Regel gibt den Cops einen unfairen Vorteil gegenüber den Zivilisten.


    statt dies zu einer fairen Regelung zu machen, wurde sie nun noch unfairer gemacht?


    Jetzt gilt weder fesseln, tasern noch niederschlagen als Ankündigung?


    Ich würde mindestens das fesseln als Schussankündigung gelten lassen. Das fesseln führt mit sich, dass man in der Regel danach direkt verhaftet wird. Und welcher Rebell oder Gangster lässt sich denn einfach so verhaften? Und bei einem Massentaser ist das direkt ein Hinweis auf eine Massenverhaftung.

    Szenario A: Der Polizist tasert die Person und es bricht eine gigantische Schießerei aus.


    Szenario B: Der Polizist schläget die Person nieder und nimmt sie mit und niemand darf im ersten Moment irgendwas machen.


    In beiden Fällen ist die Person sofort gefechtsunfähig und gefesselt, dennoch unterscheidet sich die genehmigte Reaktiin signifikant. Das ergibt keinen Sinn.



    Numero 2 funktioniert nicht, wie soll man die Person mitnehmen ohne eine Schussankündigung (fesseln).

    Fesseln ist in der Tat eine Schussankündigung. (laut Supportfällen, weiß nicht mehr auswendig obs im Regelwerk steht)

    Bullshit.

    Cops haben für solche Situationen den Tazer und benötigen daher keine Schusswaffe. Der Tazer sollte auch weiterhin eine Schussankündigung bleiben, sonst wird er missbraucht. Man sagt zwar immer, "Whitelist-Fraktion, die wissen wie man damit umgeht", aber es passieren auch genügend Supportfälle mit Cops.

    Die Cops haben sowieso schon verdammt viele Vorteile durchs Regelwerk und allgemein im RP. (Polizeistaat, Bundesbank, Hotel etc.) Viele Cops missbrauchen ihre Rechte bereits sowieso im RP stark und die Zivilisten können sich auch nicht mehr wirklich auf die Cops verlassen. (Ich zähle mich selbst auch zu einiger meiner negativ genannten Punkten über Cops, bin auch nicht perfekt, aber fast!) Eine bedrohliche Situation kann man auch mit Tazer und REDEN gut überwinden. Als Vorzeige-Fraktion sollte man eben auch vorallem im Bereich REDEN aktiv sein.


    Fazit meiner Meinung: Absatz 2 löschen, 1 so bestehen lassen

    Ja, es soll kein How to Abuse Bereich werden. Das habe ich auch bereits in meinem ersten Post verfasst.

    Was aber sehr wichtig ist, ist das teilen von Bugs, die man nicht abusen kann. So warnen diese vor, bevor etwas schlimmes passiert.

    So kann z.Bsp. genauer beschrieben werden, was man nicht machen darf um z.Bsp. beim Paketdienst, nicht von einer Kiste weggebuggt oder erschlagen zu werden bzw. was der Spieler getan hat, dass er sich darin verbuggt hat. So schreibt er, er ist mit der Kiste oder in die Kiste gelaufen, dann wissen die Spieler, dass man das nicht tun sollte. Und so wie es jetzt ist, muss jeder Spieler buggs für sich selbst herausfinden.


    Wer abusebare bugs im Bugtracker postet, der sollte dann auch konsequent darauf hingewiesen werden und bestraft werden, sollte er dies mit voller Absicht tun.

    Dies kann man in der Regel auch unterscheiden.


    Mit dem Post möchte ich auch meinerseits erstmal hier den Bereich Wünsche und Vorschläge nicht mehr mit dem Bugtracker verseuchen. Das war mein letzter zu dem Thema. Weiteres kann privat nachgefragt werden.

    Wunsch:

    Abteil "Bugtracker" im Forum wieder öffnen.

    Ermöglicht direktes einreichen von Screens und ist eine Vorwarnung für andere um diese Bugs zu vermeiden. Abnutzbare Bugs sollten dann per Ticket oder sonstiges

    weitergeschickt werden. Außerdem fühlt sich der In-Game Bugtracker komisch an (gehts nur mir so?).

    Die machen das eben nur, weil sie zu wenige Spieler haben. Die Reviews auf Steam sind auch lustig.


    Da beschweren sich einige, dass viele Spieler nicht ehrenhaft spielen und das Balancement ist zu schlecht.

    Z. Bsp. gibts Spieler die so tun, als ob sie afk sind. looking at you Robert

    Ein weiteres Spiel, welches ihr kostenlos erhalten könnt, ist "BROKE PROTOCOL: Online City RPG".

    Dies ist auf Steam erhältlich. Es sieht aus wie jedes Spiel, welches Minecraft nachmachen will. (also Graphik ala Unturned)

    Ich kann den Inhalt des Spiels nicht beschreiben, aber hey, es ist kostenlos, probieren kostet also nichts.


    Free for a limited time - add it to your account and keep it forever.

    https://store.steampowered.com…PROTOCOL_Online_City_RPG/


    Downloadzeit beträgt bei Hamsterantrieb mit gutem Futter ca. 1/2 Minute.

    Eben nochmal einiges zum Skillsystem:


    Hier geht es nicht direkt um eine Beschwerde, dass man zu wenig Geld kriegt oder so, das war meinerseits nicht gemeint.


    Also meiner Meinung nach, würde ein Skillsystem für eine klarere RP Rolle sorgen.

    BSP.: So wäre ein legaler Firmenangestellter schneller im Eisen verarbeiten sein, als ein Bandit. Der Firmenangestellte macht dies ja tagtäglich und kennt sich in seinem Handwerk aus.

    Der Bandit hingegen, knackt oft Schlösser von Autos und kann dies natürlich dann auch besser.



    Im Anschluss zum Skillsystem könnte man auch wieder Waffenpreise, Marktpreise etc. umändern.

    Vielleicht auch mal wirklich einige Waffen mehr crafting-exclusive zu machen wie z.Bsp. Mk200.

    Aber letztlich ist so ein Skillsystem auch eine schöne Sache und belohnt einen auf längere Zeit, wenn man seine Rolle fortführt. Als Mensch wirst du ja auch in bestimmten Dingen besser sein, als andere.